Die Predigt von Edmund Coronel zum Thema Taufe →

Warum sich taufen lassen?

In den ersten vier Evangelien lesen wir von dem Propheten Johannes. Er wurde gesandt, um die Israeliten auf den kommenden Messias Jesus Christus vorzubereiten. Viele Israeliten reagierten auf die Botschaft von Johannes und ließen sich taufen.

Was bedeutet also die Taufe? Warum wurde Jesus getauft und warum soll ich mich taufen?

Die Taufe ist der äußere Ausdruck, sich Jesus Christus und seiner Botschaft zu unterwerfen. Dadurch gibt es eine Einheit mit all denen, die dies auch getan haben.

Jesus wurde getauft

In das Wasser hineinzutauchen und von Johannes getauft zu werden bedeutete, öffentlich den Glauben daran zu zeigen, dass Johannes wirklich von Gott gesandt wurde, seine Botschaft von Gott war und, dass man sich der Botschaft unterwarf, die er verkündete.

Johannes wollte Jesus nicht einmal taufen, weil er sagte, dass er von Jesus getauft werden müsse. Jesus sagte zu Johannes, dass er es tun müsse, um die „volle Gerechtigkeit zu erfüllen“.

Jesus, als der perfekte sündlose Mann, der zweite Adam, der wahre Israelit, hat sich Gott unterworfen, indem er sich mit Gottes Volk, Gottes Botschaft und seinem Botschafter durch die Taufe identifizierte. Wenn Jesus nicht zu Johannes Taufe gekommen wäre, dann hätte dies zu Verwirrung geführt.

Jesus identifizierte sich mit Johannes als Gottes Propheten und Gott der Vater identifizierte sich mit Jesus, indem er den Himmel öffnete, den Heiligen Geist hinabsandte und Jesus als seinen geliebten Sohn verkündete.

„Und es geschah in jenen Tagen, daß Jesus von Nazareth in Galiläa kam und sich von Johannes im Jordan taufen ließ. Und sogleich, als er aus dem Wasser stieg, sah er den Himmel zerrissen und den Geist wie eine Taube auf ihn herabsteigen. Und eine Stimme ertönte aus dem Himmel: Du bist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe!“ – Die Bibel, Markus 1, 9-11

freikirche-duesseldorf-taufe-am-rhein-2015-0111

Rettung durch Glaube

„Als nun der Herr erfuhr, daß die Pharisäer gehört hatten, daß Jesus mehr Jünger mache und taufe als Johannes –  obwohl Jesus nicht selbst taufte, sondern seine Jünger –“ Johannes 4, 1-2

Die Leute, die die Botschaft von Jesus gehört haben, wurden in ihren Herzen berührt. Sie glaubten Jesus und seiner Botschaft und unterwarfen sich der Taufe, die von seinen Jüngern praktiziert wurde.

Dieser innerer Glaube und Buße sind der Kern warum sie zu Jesus gegangen sind und ihm glaubten, aber um den äußeren Ausdruck ihres Glaubens, ihren Gehorsam gegenüber Jesus und die Identifikation mit ihm zu zeigen, ließen sie sich als einen seiner Jünger taufen.

Jünger – das ist jemand, der lernt, einer der von einem Lehrer nicht nur durch mehr Kenntnisse und Übereinstimmung mit seinen Lehren lernt, sondern der auch sein Leben nachahmt.

Die Symbolik der christlichen Taufe ist die gleiche, wie die von Johannes Taufe, die alte Einstellung und Lebensweise wegzuwaschen, diesen inneren Schmutz, durch Glaube und Buße.

Taufe als Gehorsamsschritt und nicht als Errettung

Die Taufe an sich, der bloße Akt des Hineintauchens ins Wasser und nass zu werden, bedeutete nichts ohne das innere Werk des Glaubens und der Buße.

Die christliche Taufe: Jesus befiehlt seinen Jüngern Jünger zu machen und sie zu taufen.

„So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie alles halten, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Weltzeit! Amen“ – Matthäus 28, 19-20

Identifikation mit Jesus

Jesus hat seinen Jüngern gesagt, dass sie vor seiner Wiederkunft sowohl das Evangelium predigen, als auch Jünger machen sollen.

Der erste Schritt zur Jüngerschaft ist die Taufe: der äußere Ausdruck einer inneren Realität, der Akt, durch den Gläubige an Christus offen ihre Einheit mit Christus und seiner Botschaft demonstrieren und sich mit ihm, mit seiner Kreuzigung und seiner Auferstehung identifizieren.

„Wir sind also mit ihm begraben worden durch die Taufe in den Tod, damit, gleichwie Christus durch die Herrlichkeit des Vaters aus den Toten auferweckt worden ist, so auch wir in einem neuen Leben wandeln.“ – Römer 6, 4

Die Botschaft, die Petrus den versammelten Juden an Pfingsten predigte, ist in der Apostelgeschichte zu finden:

„Als sie aber das hörten, drang es ihnen durchs Herz, und sie sprachen zu Petrus und den übrigen Aposteln: Was sollen wir tun, ihr Männer und Brüder?“ – Apostelgeschichte 2,38

Einige Zeit später predigt Petrus den Nichtjuden. Es geht um den Glauben an Jesus Christus und Vergebung der Sünden, auf die Cornelius und sein Haus durch vollen Glauben geantwortet haben. Sie wurden mit dem Heiligen Geist getauft:

„Kann auch jemand diesen das Wasser verwehren, daß sie nicht getauft werden sollten, die den Heiligen Geist empfangen haben gleichwie wir?“ – Apostelgeschichte 10, 47

Die Glaubensschritte zur Errettung

In beiden Fällen sind der Glaube an Jesus als Gottes Sohn, der am Kreuz gestorben ist und seine Auferstehung nötig, um gerettet zu werden, der Aufruf zur Taufe ist der äußere Ausdruck, um dies öffentlich zu beweisen.

Die Taufe rettet niemanden, Römer 10: 9-13 und Johannes 3, 3 erklären, dass:

  1. mit dem Mund bekannt wird, dass Jesus Christus der Herr ist,
  2. es das Herz ist, das glaubt, dass Gott ihn von den Toten auferstehen ließ,
  3. derjenige, der den Namen des Herrn Jesus anbetet von seinen Sünden und von Gottes Gericht gerettet wird und wiedergeboren ist und nun zu Gottes Familie gehört!

Die Rettung ist ein wunderbarer Akt Gottes aus Gnade durch den Glauben, abgesehen von dem, was wir tun!

„Denn aus Gnade seid ihr errettet durch den Glauben, und das nicht aus euch – Gottes Gabe ist es“ – Epheser 2, 8

Es ist eine Schwäche und ein Fehler vieler Menschen, dass der Gnade hinzugefügt wird, ob man gute oder schlechte Intentionen hat.

Taufe ist ein gutes Werk, aber es ist dennoch ein Werk.

Taufe ist ein öffentlicher Ausdruck von jemandem, der aus Gnade durch den Glauben gerettet ist, es ist kein Weg, um gerettet zu werden.

freikirche-duesseldorf-taufe-am-rhein-2015-0116

Dein nächster Schritt: Taufe

Wurdest Du schon getauft?
Wenn ja, reflektieren Dein inneres Leben und Deine äußeren Entscheidungen diese machtvolle Wahrheit, für die Dein altes Ich gestorben ist und Du jetzt durch den Glauben an Jesus lebst? Bist Du Christ und hast Dich noch nicht taufen lassen? Dies ist keine Frage über Deine Errettung, sondern über Deinen Gehorsam gegenüber Christus als Herrn.

Worauf wartest Du?
Zeig Deine innere Realität nach außen – Du glaubst, dass Christus von Gott gesandt wurde, Du hast seiner Botschaft geglaubt und Du identifizierst dich mit seinem Tod, seiner Auferstehung, seinem Evangelium und seiner Gemeinde.

Du möchtest von uns getauft werden?
Schreibe eine Email an unseren Pastor oder sprich ihn bei einer unserer Veranstaltungen an.

Der Weg zu Jesus – Zeugnisse aus unserer Gemeinde

Am Samstag, dem 27. Mai 2017, war es soweit: Ein Team der Calvary Chapel Düsseldorf…

Mein Weg zu Jesus Ich wusste nicht, dass man Gott so nah kommen und eine…

Mein Hintergrund 2010 bin ich zum lebendigen Glauben an Jesus Christus gekommen. Ich bin in…